Versicherungsbetrug ist kein Kavaliersdelikt

Laut einem auf Welt Online veröffentlichten Artikel* sehen viele Deutsche im Versicherungsbetrug kein kriminelles Handeln.
Aber natürlich handelt es sich dabei um kein Kavaliersdelikt.

Diese Tatsache scheint viele Deutsche aber nicht zu stören: die Versicherungen schätzen die jährliche Belastung durch fingierte Schadensfälle auf etwa 4 Milliarden oder 10% des Gesamtaufkommens.
Etwa 20% der Deutschen sehen trotz dieser Summen den Versicherungsbetrug als keine strafbare Handlung an, ähnlich wie z.B. gelegentliches Schwarzfahren.

Besonders „beliebt“ ist der Betrugsversuch bei der privaten Haftpflicht-Versicherung. Der steigende Konkurrenz- und damit verbundene Kostendruck bei den Versicherungen führt allerdings dazu, daß mittlerweile schon bei kleinen Fällen deutlich stärker nachgehakt wird als in der Vergangenheit.
Auch die Vernetzung der Versicherungen untereinander hat sich dank Internet deutlich verbessert.
Wer also einmal durch Versicherungsbetrug aufgefallen ist, der wird sich nicht so einfach mit einem Versicherungswechsel wieder eine weiße Weste holen können.

Das alles sind natürlich gute Gründe, es gar nicht erst mit einem Versicherungsbetrug zu versuchen.
Klar, vielleicht haben die Versicherungen bei Öffentlichkeitsarbeit und Service versäumt, mehr auf den Kunden zuzugehen.
Kommentare zum Welt Online Artikel wie „Wie kann man denn Betrüger betrügen?“ zeugen davon. Aber eine Rechtfertigung ist das noch lange nicht.

Versicherungen vergleichen statt Versicherungen betrügen

Mein Tipp: machen Sie einen Preisvergleich für Ihre Versicherungen. Und wechseln Sie zur billigen Versicherung!
Oft können Sie dadurch mehrere 100 Euro im Jahr sparen.
Und von dem gesparten Geld können Sie sich auf ganz legale Weise schöne neue Sachen kaufen.

Bevor Sie sich also die neue Brille oder den neuen Fernseher durch einen „Unglücksfall“ von der Versicherung bezahlen lassen wollen, wägen Sie das Risiko ab. Eine Versicherung ist für den echten Notfall da und nicht dann, wenn Sie knapp bei Kasse sind.

Mit dem Internet können Sie schnell und einfach Versicherungen wie z.B. die Kfz-Versicherung, die Haftpflichtversicherung, die Wohngebäudeversicherung oder die Berufsunfähigkeitsversicherung vergleichen.
Es kostet nicht viel Zeit und spart Ihnen oft viel Geld.

Versicherungsbetrug ist ganz klar kein Kavaliersdelikt. Ich kann Ihnen nur davon abraten, es zu versuchen. Sie riskieren je nach Schwere höhere Prämien, eine Kündigung der Versicherung oder sogar eine strafrechtliche Verfolgung.

Fazit:
Versicherungsbetrug: Nein.
Versicherungsvergleich: Ja!

Den kompletten Artikel finden Sie bei .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.