Schadenfreiheitsklasse: Info

Die Schadenfreiheitsklassen und die damit verknüpften Rabatt-Systeme haben sich in der Auto-Versicherung bereits seit vielen Jahren bewährt. Schliesslich soll jeder entsprechend den Leistungen, die er in Anspruch nimmt bezahlen. Mit anderen Wort: wer öfter etwas schrottet, soll auch mehr zahlen! 😉


Allerdings sind die Nachlässe bei der Prämie nicht einheitlich geregelt! Die Höhe der Prozentsätze kann also bei den einzelnen Verträgen und Versicherungen in ihrer Höhe unterschiedlich sein.
Näheres dazu finden Sie übrigens in Ihrer Anlage zum Versicherung-Schein.


Darüber hinaus gibt es ein paar allgemein gültige
Infos zur Schadensfreiheitklasse:

  • Wer noch nicht länger als drei Jahre einen Führerschein hat, wird in die Schadenfreiheitsklasse 0 eingestuft. Das sind im Moment normalerweise 230% (Prozentsatz kann leicht schwanken).
  • Haben Sie Ihren Führerschein schon länger als drei Jahre, sind Sie sofort mit SF 1/2 dabei, d.h. meistens mit 140 %.
  • Junge Leute können nicht selten auch ohne 3 Jahre Führerschein schon mit SF 1/2 eingestuft werden, wenn Sie sich über die Kfz-Versicherung der Eltern versichern. Das funktioniert ähnlich der Zweitwagenregelung.*
  • Auch die so genannte „Ehegatten-Regelung“ geht in eine ähnliche Richtung – hier wird SF 1/2 für den Partner möglich, wenn dieser mindestens seit 1 Jahr den Führerschein hat.*
  • Im Normalfall wird jedes unfallfreie Jahr mit einer Anhebung der Schadenfreiheitsklasse und damit mit einem geringeren Beitrag zur Versicherung „belohnt“.
  • Manche Versicherungen bieten darüber hinaus Sonder-Rabatte ab einer bestimmten unfallfreien Zeit an, z.B. führt ein Schaden pro Jahr nach 6 oder mehr Jahren unfallfreier Fahrt nicht zu einer Erhöhung der Prämie.

* Achtung: für beide Fälle ist mindesten SF 1/2 des Haupt-Versicherungsnehmers nötig.

 

Weitere Infos zum Schadenfreiheitsrabatt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.