Opel Astra: Test zu Kosten und Versicherung

Wenn deutsche Autofahrer nach einem zuverlässigen Kompaktwagen suchen, blicken sie natürlich zuerst auf den hiesigen Automarkt. Die Auswahl wächst, das Feld ist hart umkämpft und mit Speck fängt man bekanntlich Mäuse. Also legen die Automobilhersteller fleißig ihre Köder aus. Da ist es gut, wenn beim neuen Opel Astra bereits die sportlich-dynamische Optik für Furore zu sorgen weiß und potenzielle Käufer in die Verkaufshallen zieht. Auch die Kosten in der Versicherung lassen sich sehen.

Mit technischen Raffinessen weiß der Opel Astra zu überzeugen

Der ewige Klassenkampf in der Kompaktklasse ist Themen bildend in Automobilzeitschriften und so gehört für interessierte Autofahrer der regelmäßige Blick ins Heft zur Wissensbildung automatisch dazu. Pünktlich zur Markteinführung 2009 stand ­der „Auto Bild“ ein nagelneuer Astra zur Testfahrt bereit und überzeugte seine Tester auf Anhieb.

So wusste das adaptive Flex-Ride-Fahrwerk mit seinen individuellen Einstellungsmöglichkeiten zu überzeugen. Bei Langstreckenfahrten erwies sich das Fahrwerk im „Touring“-Modus als äußerst geschmeidig und federte auch in „Sport“ nicht zu hart. Sogar im eigenen Revier wildert der Opel Astra ganz ungeniert, denn seine elektrische Servolenkung arbeitet verbindlicher und wirkt weniger künstlich als die des Insignia.

Ein guter Abrollkomfort, selbst in Verbindung mit 18-Zoll-Rädern, sowie das extrahelle Lichtsystem AFL+ sorgen ebenfalls für Pluspunkte. Auch für unaufmerksame Autofahrer sorgt der Opel Astra mit dem „OpelEye“-System, welches Verkehrszeichen und Fahrbahnmarkierungen erkennen kann. Etwas umständlich in der Handhabung präsentieren sich jedoch die Bedienelemente. Der Einstieg im Fond ist, trotz längerem Radstand, durch die eher kurz gehaltenen Türen eine Kletterpartie.

Opel Astra: Kosten und Daten im Überblick

Derzeit steht der Rüsselsheimer als 5-türige Limousine (ab 16.770 €), als „Sports Tourer“ in der Kombi-Variante (ab 18.870 €) sowie als 2-Türer „GTC“ (ab 19.900 €) beim Händler zum Kauf bereit. Das Einstiegsmodell „Selection“ wartet auf mit praktischen Details und einer ansehnlichen Serienausstattung. Die Motorenpalette reicht vom 1.4 Liter ecoFLEX Benziner ab 87 PS bis zum PS-stärksten Modell mit 180 PS.

Dieselfahrern stehen wahlweise 95 – 160 PS zur Verfügung. Im Testwagen brummte ein 1,6-Liter-Turbo mit 180 PS, der sich nicht nur spritzig und durchzugsstark präsentierte, sondern sich auch als genügsam und sauber erwies. Auf der Testfahrt zeigte er deutlich seine Stärken beim entspannten Gleiten auf Landstraßen und überzeugte auf kurvigen Streckenabschnitten durch seine Stabilität.

Günstig in der Versicherung: Beim Astra halten sich die Kosten in Grenzen

Im Versicherungsvergleich zeigt sich deutlich, dass der Opel Astra in der Versicherung günstig eingestuft wird. Als Beispiel hier die Kosten für eine Versicherung:

Eine weibliche Person, geboren 1980, die den Führerschein seit 1998 besitzt und aktuell eingestuft ist in der SF 10. Zudem wurde eine freie Werkstattwahl, eine Laufleistung von 15.000 km/Jahr und Teilkasko mit 150 € sowie Vollkasko mit 300 € Selbstbeteiligung gewählt. Unter den zehn günstigsten Versicherungsanbietern mit einem Jahresbeitrag ab 430 € befanden sich bereits große Versicherungsgesellschaften wie die „AXA“ oder die „DA direkt“-Versicherung.

Laufende Kosten: Der Astra ist Meister seiner Klasse

Nach einem aktuellen Bericht der „EurotaxSchwacke“ hat der Astra in der beliebten 100 PS-Klasse mit bis zu 23 Prozent niedrigeren Betriebskosten als der Wettbewerb deutlich die Nase vorn. So lässt sich auch ein Kostenvorteil von bis zu 1.300 € pro Jahr realisieren. Basis der Untersuchung war der neue Astra 1.4 „Edition“, der bei einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 km nur rund 37 Euro Betriebskosten auf 100 km verursacht.

Hierfür sorgt der um zwölf Prozent gesunkene Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum Vorgängermodell, auch die Kaskoeinstufungen sorgen für glückliche Momente bei den Autokäufern. Denn nach einer Beurteilung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden der 1.4 „Edition“ und sein großer Bruder 1.6 „ECOTEC“ in die Vollkasko-Typklasse 13 eingestuft. Allein dieser Umstand sorgt für einen deutlichen Kostenvorteil bei der Versicherung von bis zu 500 Euro im Vergleich zur Konkurrenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.