Berufsgruppenrabatt

Berufsgruppenrabatt – wer hat Anspruch darauf?

Versicherungen gewähren bestimmten Berufsgruppen einen vergünstigten Tarif, den sog. Berufsgruppenrabatt.
Welche Berufe im Einzelnen davon profitieren, liegt weitestgehend in der Entscheidung der Versicherung.

Viele Versicherungen bieten Kunden, die einer bestimmten Berufsgruppe angehören, einen sogenannten Berufsgruppenrabatt an. Es gibt nämlich laut Statistik tatsächlich Berufsgruppen, die weniger Unfälle verursachen oder darin verwickelt sind.

Logischerweise wird ein Beamter, der den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt und sein Fahrzeug lediglich für die Fahrt zur Arbeitsstelle benutzt weniger häufig an Unfällen beteiligt sein, als etwa ein Vertreter, der acht Stunden oder länger täglich mit dem Auto unterwegs ist.

Welche Berufsgruppen genau einen Berufsgruppenrabatt bekommen können, liegt im Ermessen der jeweiligen Versicherung. Doch neben Berufen, an denen überwiegend am Schreibtisch gearbeitet wird, gewähren Versicherungen auch häufig Angestellten von Banken, der Telekom, so wie Richtern, Ärzten, Steuerberatern und manchmal auch Freiberuflern bestimmter Branchen einen Berufsgruppenrabatt.

Doch wie bei jedem anderen Rabatt ist auch der Berufsgruppenrabatt an bestimmte Bedingungen geknüpft. In der Regel verlangen Versicherungen bei Vertragsabschluss eine Tätigkeitsbescheinigung als Nachweis und es sollte sich um eine Vollzeit-Beschäftigung handeln.

Außerdem verpflichtet sich der Versicherungsnehmer mit Unterschrift, etwaige berufliche Veränderungen unverzüglich bei der Versicherung zu melden. Sollte dies nicht erfolgen, kann es unter Umständen zu Leistungseinschränkungen oder sogar einer Vertragsstrafe kommen. Einige Versicherungsgesellschaften machen aber auch die alleinige Benutzung des Fahrzeuges durch den Versicherungsnehmer zur Auflage, wenn sie solch einen Rabatt gewähren.
Dies muss unbedingt vor Vertragsabschluss geklärt werden, denn wenn auch der Partner oder ein erwachsenes Kind den Pkw nutzen soll, könnte es ansonsten Probleme geben.

Aber wie viel kann man denn eigentlich mit einem Berufsgruppenrabatt sparen?

Hierauf kann es keine konkrete Antwort geben, da die Konditionen bei jeder Versicherungsgesellschaft variieren und sich sogar jährlich ändern können. Im günstigsten Fall können aber durchaus Ersparnisse von bis zu 500 Euro jährlich dabei herausspringen.

Um den günstigsten Tarif herauszuholen, sollte vor einem Vertragsabschluss daher immer ein Versicherungsvergleich stattfinden, der mittlerweile auf vielen Seiten im Internet kostenlos angeboten wird. Dort macht man lediglich Angaben zum Fahrzeug, Fahrverhalten, Beruf und gibt persönliche Daten ein und schon werden die günstigsten Tarife mit den besten Rabatten angezeigt.

Übrigens: Wer von der Berufsgruppe her keinen Rabatt bekommt, muss dennoch nicht unbedingt den vollen Preis zahlen. Familien mit Kindern und Personen mit Wohneigentum erhalten oft auch Rabatte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.